Im Jahr 2000 kam Frederik Braun die Idee zur größten Modelleisenbahnanlage der Welt. Noch im selben Jahr begann er mit seinem Bruder Gerrit die Modellanlage zu bauen. Geldgeber war die Hamburger Sparkasse und mehreren privaten Unternehmen. Ein Jahr später waren die ersten drei Anlageabschnitte fertig und im Laufe der Jahre wurde das Miniatur-Wunderland immer weiter vergrößert.

 

Das Konzept ist recht einfach: Wenn die Miniaturwelt vergrößert werden soll, überlegt man sich einfach, welches Land oder welche Region man anschließen will. Daraufhin bildet man die berühmtesten Sehenswürdigkeiten und Städte nach oder bildet ein bestimmtes Thema nach, welches viele mit dem Land assoziieren und baut sie in die Anlage ein. Darauf folgte der Abschnitt Österreich, bei dem man das Thema Alpen besonders intensiv umsetzen wollte. Die nächste Ausbaustufe widmete sich Hamburg und der deutschen Küste, welche die Elbphilharmonie einschließt. Es folgte der Anschluss des USA-Abschnitts: Las Vegas, Miami und etwas WIlder Westen macht diesen Teil der Miniaturwelt aus. Auch hier ist wieder ein System mit fahrenden Autos zu sehen, außerdem ein Weltraumbahnhof, der vor allem bei Kleinkindern Begeisterung auslöst. Der Abschnitt Skandinavien wurde als nächstes nachgebildet. Auch hier gibt es eine eine Besonderheit: Die Nord-Ostsee wurde mit einer Wanne nachgebildet, in der sich 30.000 Liter Wasser befinden. In dieser Wanne sollten in der Zukunft computergesteuerte Schiffe verkehren. Auch auf Details wurde geachtet, es gibt sogar Ebbe und Flut.

Das darauffolgende Projekt waren die Schweizer Alpen. Sie sind den Landschaften der Kantone Tessin und Graubünden nachempfunden. Um die 6 Meter hohen Berge anzubringen musste man einen Deckenbruch vornehmen. Die Besucher können die höhere Ebene über eine Treppe erreichen, die Züge werden in einem Loklift auf die höheren Ebenen transportiert. Es wurde der Abschnitt “Knuffingen Airport” nach 6 Jahren Bauzeit eingefügt und seit September 2016 kann man den Bauabschnitt Italien betrachten, der in einem extra dafür eingerichteten Blog vorgestellt. Monaco soll 2019 folgen.

Der Airport Knuffingen

Nach den Erweiterungen um USA und Skandinavien 2003 hatten die Gründungsmitglieder ihr Ziel erreicht, die größte Modelleisenbahn der Welt zu bauen. 2016 kam der 15 Millionste Besucher in das Miniatur-Wunderland. Zurzeit ist die Anlage rund 1500 Quadratmeter groß und 15 km Gleise sind verlegt worden.

Anfahrt

Der dichteste Fernbahnhof ist der Hamburger Hauptbahnhof, die nächste U-Bahnstation ist Baumwall. (Sie kommen via Hamburg Hauptbahnhof Süd mit der U3 (in Richtung Barmbek) über Rathaus zum Baumwall.)

Preise

Kinder unter 1 Meter (in Begleitung der Eltern) frei
Kinder unter 16 Jahren 6,50€
Erwachsene 13,00€
Gruppen ab 15 Personen je Person 12,00€